ideamare

2017/18

2018

Ein neues Jahr in weniger als sieben Stunden. Man kann gar nicht so schnell gucken und schon ist das Jahr vorbei. In dieser Zeit schreiben oder machen alle, die in den digitalen Medien kursieren, einen Jahresrückblick. Warum ich nicht?

Nicht, weil ich mich von den anderen abheben will und auch nicht, weil mein Jahr zu persönlich gewesen wäre. Nein. Ich habe schlichtweg keine Zeit.

So ehrlich ich auch bin, eine Sache, die vorallem zwischen den Jahren wichtig ist, ist es, sich klarzumachen, dass man kein neues Jahr, keinen neuen Monat braucht, keinen Montag, um anzufangen. Mach es jetzt. Auch am 31. Dezember, auch am 24. Juni.

„Your tomorrow is my today“

(gesehen und gehört: Video von Alivia D‘Andrea)

 

Einige Momente, die so klein angefangen haben, aber so schön waren/wurden/sind.

  • Januar: Skifahren!
  • Februar: mit dem Tanzen angefangen, die beste Entscheidung
  • März: meinen Lieblingsort gefunden, Sport auf dem Blkon, Sonnenuntergänge
  • April:  no poo ausprobiert
  • Mai: erste Sommergefühle
  • Juni: beste Präsentation in der Schule
  • Juli: bester Auftritt beim Tanzen
  • August: frei, mit dem Stretchen begonnen, viel Sport draußen, Urlaub
  • September: Schulanfang, beste Klasse, Spagat!
  • Oktober: Geburtstag, mehr getanzt
  • November: super Halloween-Übernachtung, Ferien, Freunde
  • Dezember: erster Schnee, Stress, feiern, essen

Vornehmen tu ich mir nicht viel, nur:

Einfach glücklich, fleißig, zielstrebig, kreativ, … zu sein. Ein wunderschönes Jahr zu kreieren, auf das ich in einem Jahr glückselig zurückblicken kann. Endlich selbstständiger und selbstbewusster zu werden.

 Wow, doch viel.

Dafür versuche ich jeden Tag festzuhalten.

 

Ich wünsche euch ein wunderschönes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.