my feelings in berlin~50 stunden in berlin

23.29 Uhr. Computer öffnen, anfangen zu schreiben. Viel zu wach, um zu schlafen. Mal sehen. Immernoch in Berlin, Immernoch wach. Einen Travel Guide möchte ich nicht schreiben. Also was dann? Wie ging es mir? Wie geht es mir? Was gab es zu sehen? Zu essen? Und weiter?

Zugfahren

Ich wusste nicht, wie schnell und einfach man nach Berlin kommen kann. Ich dachte immer an ewige 5 Stunden voller Langeweile. Da sieht man mal, wie schnell sich alles weiter entwickelt und wie einfach alles wird. Und doch viel komplizierter. Blogposts im Zug schreiben ist toll. Man bewegt sich auf ein Ziel hin: einerseits das Reiseziel, andererseits auch das Beenden des Wortes, des Satzes, des Artikels.

Ankommen

Ich liebe es in einem Hotel, in einer Ferienwohnung anzukommen und eine vollkommen andere Welt zu erkunden. Alles ist anders als zuhause, alles so fremd. Diesen Wechsel brauche ich so dringend, die Welt erkunden, um sich ein Bild machen zu können.

Angst

Aber somit kommt auch die Angst. Unbekanntes, Neues, Fremdes. Ich kenne nichts, kann mich nicht zurückziehen.  Angst ohne meine Tiere meine Menschen einzuschlafen ist immens. Also schreibe ich um halb zwölf noch und versuche mich abzulenken. Wann kommt wieder Tag, wann ist wieder alles laut und bunt und fröhlich?

6:30-21:00

Museen

Früher habe ich viele Museen besucht. Es war so ein Ritual. Aber dann kam Älter werden in den Vordergrund. Heute habe ich wieder mal eins besucht, gestaunt, geguckt, so viel zu sehen. das inspiriert mich. Wie kann ich mehr so was auch zuhause machen?

Touri sein

Wenn man so kurz in einer so großen, bekannten Stadt ist, kann man eigentlich nur von einem Punkt zum Nächsten rennen. Da fällt einem immer wieder immer mehr ein, was man sehen, besichtigen muss/will. Ich mag es, viel zu unternehmen, diese Tage zu nehmen und durchzupilgern und dann erschöpft zu Hause anzukommen. Aber irgendwie fehlt mir bei diesem ganzen Touri-Urlaub dann das echte Leben. In Berlin. Wo kaufen sie ein? Wohin gehen sie? Sind so öffentlich „Touri“-Plätze für sie lästig? Meiden sie diese? Dafür bräuchte man Wochen, um das herauszufinden.

Ich sitze in meinem Bett und tippe.  So sind meine Gedanken gerade in diesem Augenblick, habt Spaß damit oder nicht. Ich muss nicht immer nur Bilder von Essen posten will das auch garnicht. Schlaft gut♥️

1 thought on “my feelings in berlin~50 stunden in berlin

Kommentare sind geschlossen.